UROLOGIE AM STADTWALD
ÄRZTE FÜR UROLOGIE, ANDROLOGIE, MED. TUMORTHERAPIE UND PALLIATIVMEDIZIN
DR. MED. ROLF-J. MAUS
DR. MED. BERND COURAGE
DR. MED. SIMONE ECKHARDT
Dürenerstr. 252
50935 Köln
Tel. 0221 - 430 10 91
Fax0221 - 430 10 92

Praxisbesuch

Leistungsangebot

Gesundheitstipps

Notfälle

Kontakt
Impressum


Vorbeugen durch Ernährung

Was Sie außer der Krebsfrüherkennung sonst noch tun können, möchten wir Ihnen im Folgenden näher bringen.

Neue Forschungen haben gezeigt, dass auch eine richtige Ernährung vorbeugend vor gutartigen und bösartigen Erkrankungen schützen kann. Wir möchten Ihnen deswegen einen kleinen Leitfaden für einen “Prostataspeiseplan” an die Hand geben. Dabei müssen Sie weder fasten noch auf etwas verzichten, sondern einfach nur gezielt bestimmte Nahrungsmittel in Ihren Speiseplan einbeziehen.

Eine gutartige Prostatavergrösserung haben etwa 50% der Männer über 45, überwiegend in den westlichen Ländern der Erde. Im Mittelmeerraum und in Asien kommt diese Veränderung, aber auch der Prostatakrebs, wesentlich seltener vor! Typische Beschwerden der gutartigen Prostatavergrösserung sind

  • Störungen der Blasenentleerung, wie z.B. nächtlicher Harndrang
  • Nachtröpfeln, abgeschwächter Strahl und
  • häufiger Harndrang

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass die Unterschiede anscheinend in besonderem Masse ernährungsabhängig sind. Sowohl Asiaten als auch Südeuropäer bevorzugen eine Ernährung, die reich an Ballaststoffen ist und wenig tierische Fette enthält, z.B. frische Früchte, Gemüse, wenig und mageres Fleisch, kalt gepresstes Olivenöl und Wein zu den Mahlzeiten. In Asien schätzt man Soja in vielerlei Varianten: Als Tofu, frische oder gedünstete Sojabohnenkeimlinge, oder man verwendet Sojaöl. Diese Nahrungsmittel enthalten nach Analyse der Inhaltsstoffe in besonderem Masse Phytoöstrogene (pflanzliche Östrogene).

Man unterscheidet zwei Gruppen von pflanzlichen Östrogenen . Die erste Gruppe sind die Isoflavonoide. Sie sind in Früchten, Soja, Tee, Wein und Gemüse enthalten. Lignane gehören zur zweiten Gruppe der Phytoöstrogene. Man findet sie in Früchten, Leinsamen, Getreide und Gemüse.