UROLOGIE AM STADTWALD
ÄRZTE FÜR UROLOGIE, ANDROLOGIE, MED. TUMORTHERAPIE UND PALLIATIVMEDIZIN
DR. MED. ROLF-J. MAUS
DR. MED. BERND COURAGE
DR. MED. SIMONE ECKHARDT
Dürenerstr. 252
50935 Köln
Tel. 0221 - 430 10 91
Fax0221 - 430 10 92

Praxisbesuch

Leistungsangebot

Gesundheitstipps

Notfälle

Kontakt
Impressum


Wie sieht das Zusammenspiel der Hormone beim Mann aus?

Das Zusammenspiel der Hormone wird im Zwischenhirn (Hypothalamus) und in der Hirnanhangsdrüse geregelt. Der Hypothalamus setzt Signale frei, die in der Hirnanhangsdrüse, in der Fachsprache als Hypophyse bezeichnet, die Ausschüttung bestimmter Hormone anregt. Diese Hormone wirken direkt auf die Zellen im Hoden.

Eines dieser freigesetzten Hormone schickt Signale an die Testosteron produzierenden Zellen im Hoden. Es regt dort die Freisetzung von Testosteron, dem wichtigsten männlichen Hormon an. Mit zunehmenden Alter nimmt die Ansprechbarkeit dieser Zellen jedoch ab. Androgene entstammen beim Mann zu 95 % den Hoden. Die restlichen 5 % werden in den Nebennieren gebildet. Ein weiteres Hormon der Hirnanhangsdrüse reguliert die Bildung der Spermien im Hoden.

Testosteron liegt zu einem großen Teil in gebundener, biologisch nicht wirksamer Form im Organismus vor. Dieser Anteil steigt mit zunehmenden Alter. Jedoch nur das ungebundene, wirksame Testosteron selbst wird biologisch aktiv. Dieses wirksame Testosteron wird zu einem Teil durch Enzyme in das so genannte Dihydrotestosteron und in Estrogene umgewandelt. In einigen Zielorganen, wie beispielsweise der Prostata wirkt das Dihydrotestosteron besonders. Die Umwandlung in Estradiol, das wirksamste weibliche Geschlechtshormon, findet bevorzugt in den Muskeln und im Fettgewebe statt. Dieser Prozess nimmt mit zunehmendem Alter und mit der Menge des vorhandenen Fettgewebes zu.

Nicht nur ein Abfall der Hormonspiegel, auch Verschiebungen im Gleichgewicht zwischen den einzelnen Hormonen, insbesondere zwischen Gesamttestosteron, wirksamen Testosteron, Dihydrotestosteron und Estradiol werden beim älteren Mann als Auslöser einzelner bzw. auch mehrerer der weiter oben genannten Beschwerden angenommen.

Hinzu kommt, dass auch andere Hormonspiegel, wie z. B. der des Wachstumshormons, des Schlafhormons Melatonin oder das in der Nebennierenrinde gebildete, von manchen auch als Jungbrunnenhormon bezeichnete Dehydroepiandrosterons (DHEA), mit zunehmenden Alter abnehmen. Diese Veränderungen können auch eine Rolle bei verschiedenen Beschwerden spielen kann.

  • Vorwort
  • Einleitung
  • Die Vielfalt möglicher Beschwerden
  • Das komplexe System der Hormone
  • Die sexuelle Leistungsfähigkeit des Mannes
  • Hormonersatztherapie - Die ideale Lösung?
  • Hormontherapie und mehr?
  • Wohin kann sich der ratsuchende Mann wenden ?
  • Zusammenfassung
  • Testen sie sich selbst

  •